Bitcoin: Warum der Stromverbrauch relativ unwichtig ist



Einer der häufigsten Kritikpunkte an Bitcoin ist der Stromverbrauch. Oft hört man Vergleiche wie: “Bitcoin verbraucht so viel Strom wie das ganze Land X!” Ich …

33 Comments

  1. Stimme dir in allem zu, aber die Aussage, dass mit Wasserkraft erzeugter Strom umeltfreundlich ist, ist unfug… Alleine schon für Fische sind solche Wasserkraftwerke der pure Tod… Da hab ich lieber Kohlekraftwerke… aber schlussendlich ist es mir relativ egal, solange wir vom aktuellen Geldsystem wegkommen…

  2. Den vergleich kann man so nicht machen ( so ab 5:20 ) ! Das Problem ist doch in Deutschland zB. , das solche Unternehmen, sei es Banken , indusie und alle anderen Ganz andere Verträge mit den haben. Glaubt hier einer, das eine Deutsche Bank für die KWh 25 oder 30 cent bezahlt ?Das Amazon und sie ganzen anderen Server betreiber die hier in Deutschland sind das diesen Preis zahlen? Selbst die EEG-Umlage fällt bei einigen weg was den Strompreis schon mit über 6 cent reduziert. Mining wäre rentabel wenn man wegen den Kraftwerken die Windräder nicht abstellt und die Preise anpassen würde. Was die Stromprduction in Deutschland betrifft haben hier leider die Netzbetreiber ( 50Hz, Tennet, TransBW und Amprion ) leider ein wort mitzureden. Wenn ich an die Küste Schlesig holsteins hinziehen würde und dort eine Farm aufstelle wo der Strom von der Nord bzw. Ostsee kommen würde, dann könnte man mit dem Betreiber der Windparks auch einen Deal machen. Ich würde gerne meinen Strom an börse beziehen denn da geht eine Megawatt std. unter 60 Euro und wenn der Kurs fällt , das war mal der fall für -200 Euro. da hat man noch geld bekommen, dafür das man es verbraucht hat. Mein Ehemaliger Chef (†) kam aus der Fossilen Energiewirdschaft und hatte sich den Erneuerbaren verschrieben, er hatte mir das mal erklärt

  3. Lieber Charles Krüger.

    Man kann "Strom" weder verbrauchen noch erzeugen, speichern oder transportieren, sondern es können lediglich Energieformen in andere umgewandelt werden.
    Und Energie kann (wie wir hoffentlich alle wissen) nicht verloren gehen. Also auch nicht verschwendet werden.
    Strom fließt auch nicht, sondern es handelt sich um ein Potential eines Leiternetzes das höher oder niedriger ist. Es gibt auch keine Verbraucher sondern lediglich Umwandler.
    Kapazitive und induktive so wie rein ohmsche.
    Erzeuge Strom oder generell Energie und du wirst von aller Welt verehrt und gefeiert werden. 😀

  4. Hier lungert auch allerhand Gesindel rum, was weder von Geld noch von IT ne Ahnung hat, aber es trotzdem besser wissen wollen als alle anderen, warum der BitCoin so schlecht sein soll.

    Mensch….lest doch erstmal ein Buch….

  5. Moin Charles, gutes Video – wie immer 😉 Hast Du Dich schon einmal über Goldmoney informiert? https://www.deutscheskonto.org/de/offshore/goldmoney/ ich bin da von ja ein Fan. Weil die Idee auf Edelmetallen beruht. Investieren z.B. in Silber, aber aber mit dem Silber ein leQuides und verfügbares Zahlungsmittel zu haben. Die Zahlungen sind über eine Mastercard von Goldmoney abzurechnen, das stößt mir auch etwas sauer auf. Zumindest ist der Zugriff des Staates, im Falle eines Goldverbots beispielsweise, geschützt. Es würde aber auch physisch ausgeliefert werden. Das Unternehmen ist auch börsennotiert. Was bei mir natürlich auch "german Angst" weckt, wie sieht es da mit einer feindlichen Übernehme aus,.. aber das ist. Dennoch ist es als Alternative zum Fiatmoney, ebenso wie der Bitcoin, eine Möglichkeit sein Geld außerhalb Europas zu parken. Bitcoin, Silber (aufgrund des Gold Silber Ratios https://www.gold.de/kurse/gold-silber-ratio/ )
    … Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.
    Johann Wolfgang von Goethe

    in diesem Sinne, libertäre Grüße.

  6. Auch Chinas Stromverbrauch steigt an. Kapazitäten zu haben, scheint mir da ein guter Puffer zu sein, der aber auch schnell ausgenutzt sein kann. Was ist, wenn der Drei-Schluchten-Staudamm an seine Kapazitätsgrenze kommt, weil a) Chinas industrieller Bedarf steigt und dann b) eine Stadt von Bit-Coin-Miner in der Nähe des Damms die Kapazitäten in steigendem Maße abgreift?

    Zudem ist die Argumentation, an den Niagara-Fällen, einem Naturwunder, einen Staudamm zu errichten, eher unwahrscheinlich.

    Die Stromspeicherung via Pumpspeicherwerke wird in Deutschland schon gemacht, wo es geht. Aber irgendwann gehen einem die Flächen und Berge aus. Allein für die Speicherung erneuerbarer Energien, müssten unzählige neue PSW gebaut werden, für die Geld, Flächen und Berge fehlen.

    Ja, und zu dieser Stromnutzung der von dir genannten Sparten kommt eben das Bit-Coin-Mining dazu. Du verschiebst eine klare Antwort in die Zukunft, weil man vorhandene Kapazitäten ausschöpfen kann. Aber mal abgesehen davon, dass man so für die Gelderzeugung die latenten Kapazitäten von Gesellschaft, Wirtschaft und Industrie raubt, was ist eben, wenn diese Kapazitäten ausgereizt sind? Es gibt nur in China diesen Staudamm und für diesen wurde ein gewaltiger Eingriff in die Natur vorgenommen, der nicht ohne Folge ist.

    Wenn man es schafft, Bit-Coin-Mining über erneuerbare Energien von Statten gehen zu lassen, wäre das weniger ein Problem. Sagen wir, man pflastert die Wüste voll mit Solarzellen und baut die Miner daneben. Aber auch hier werden wohl schnell die knappen Ressourcen an Boden ausgehen. Die Knappheit von Strom wird auch durch die Knappheit der zur Stromerzeugung nutzbaren Ressourcen und der Natur- und Humanverträglichkeit bestimmt. Das Bit-Coin-Mining pflanzt sich in steigendem Maße auf Entwicklungskapazitäten drauf. Stattdessen sollte es lieber selber Strom erzeugen, um wirklich dezentral zu sein.

    Fakt ist, dass auch der Westen keine effizientere Stromerzeugung und -speicherung kennt, als das, was bisher im Gebrauch ist. Kohle und Gas sind immer noch die billigsten Energieträger. Die erneuerbaren sind zu teuer und zu unzuverlässig.

  7. Hallo Investoren, die Sie gerne wissen lassen, dass Sie mit unseren Mining-Rigs und -Strategien wöchentlich bis zu 7000 Dollar verdienen können. Ich meine Bitcoins mit der Hilfe von Bitmain Miners und ich habe eine große Gründer Pool mit einem Server verbunden, so dass Sie sicher sind, täglich zu verdienen. Wir schließen Investoren täglich ein, um täglich zu verdienen und zurückzuziehen. Wenn Sie also in Bitcoin oder andere Kryptowährungen investieren möchten, sei es kurz oder lang, wenden Sie sich bitte so schnell wie möglich an paulineburnett101@gmail.com und Sie werden hinzugefügt das Siegerteam.
    P.S: Ernsthafte Investoren erhalten einen gültigen Beweis und eine Sicherheit, bevor sie investieren, um alle Arten von Zweifeln zu beseitigen, danke.

  8. Beim Mining entsteht immer Wärme in gleicher Menge der eingesetzten Energie. Wenn man das Mning dort betreibt wo die Wärme sowieso benötigt wird kann man sie durch Mining dezentral erzeugen. Das Mining wird dadurch weitgehend energieneutral. Dabei ist es auch egal wie teuer der Strom ist. Einige Firmen beginnen gerade so ein Konzept umzusetzen. Dezentrales Mining hat auch noch ganz andere Vorteile für das Bitcoin Netzwerk.

  9. Mehr Rechenoperationen = mehr Verbrauch! Messt mal den Stromverbrauch einer High end Grafikkarte im Ruhezustand und einmal bei höchter Beanspruchung, z.B. durch ein grafiklastiges Spiel. Das sind Welten im Stromverbrauch! Beim Mining ist das noch extremer, weil die Rechenleistung immer am Limit läuft. Kartenautomaten befinden sind in einer Art Sleepmodus und muss nur ein paar Bits übertragen. Aber mal davon abgesehen, Strom ist leicht zu erzeugen und ich frage mich, warum sind überhaupt noch Fossile- und Kernkraftwerke am laufen? Warum wird auf dem Mining rumgehakt? Diese scheinheilige Regierung und deren Mainstreampropagandisten sollten endlich den Weg zur Elektomobilität frei machen! Das Drucken von Geld erzeugt Giftstoffe und es werden Rohstoffe verbraucht. Man kann gegen alles einen Nachteil finden, wenn man möchte. Manchmal ist es sinnvoll diese Nachteile zu überdenken und ins Positive zu verändern aber manchmal ist es einfach komplett irsinnig über Scheinargumente nachzudenken. Bitcoin und Co, sind in der Herstellung nur solange zu teuer, bis die Regierung wieder einen fetten Batzen davon Illegal abschöpft. Denn dann heißt es wieder, das die Wirtschaft dank der Cryptowährung, wieder im Aufwind ist 🙂 Dann wird auch der Stromverbrauch egal.

  10. Charles, deine Logik hinkt, bis auf den Vergleich zum Schluss. Ich sage nur Google und Microsoft. Das sind nur zwei Konzerne mit ganzen Lagerhallen voller Server. Aber hier die Nutzung des überproduziertem Stroms als quasi Selbstverständlichkeit heranzuziehen ist fragwürdig! Genau das ist das Problem: Immer mehr, mehr, mehr… Und dann kommt ein zweites Kraftwerk hinzu, um den wachsenden Energiehunger zufrieden zu stellen, und ein Drittes, und Viertes… ist ja immer wieder mehr Strom da, um eine stabile Versorgung zu gewährleisten. Aus Möglichkeiten werden Notwendigkeiten und schließlich Unentbehrlichkeiten.
    Der gezeigte Artikel ist allerdings wirklich nur pure Bitcoin-Verschmähung. Ich möchte nicht wissen wie hoch der Stromverbrauch allein für das Google Imperium ist. Gegen diese Lichtershow wird Argentinien wahrscheinlich zum blassen Lämpchen.

  11. Nicht mehr lange. Das Mining wird sich dem Ende neigen, da es irgendwann nicht mehr lukrativ genug ist und dann bin ich gespannt, ob die "Rechenpower" im Netz bleiben wird.

  12. Nein, Charles… Der Stromverbrauch ist nicht der Hauptkritikpunkt an Cryptowährung. Es ist ein Hauptschwachpunkt.
    Der Hauptkritikpunkt ist der Erfinder der Cryptowährungen. So wie des Tor-Netzwerkes.
    Du denkst echt, dass das Geld in unserer Hand liegt. (Keine Gier, keine Zirkel und null Niedertracht…)

    Wie süüüüß…

    Warum es dich stören sollte, dass Miner sich dem Überangebot von Strom bedienen?

    Wer zum Fick beherrscht nochmal die Regierungen und evtl auch die Banken?

  13. Wer hierbei auf Stromverbrauch achtet oder wie Herr Prof Lesch dies als Strohmannargument um Klimawandelangst zu triggern nützt hat das Thema nicht verstanden. Diese Art des Geldsystems macht 1000ende Bankgebäude und Bildschirmrückseitenablese-Jobs hinfällig. Insofern ist vermutlich eher die Angst um die Bildschirmrückseitenablesejobs hoch. Zukünftige Banken werden zurück zu den Ursprüngen des Bankensystems kommen: Sicherheitsfirmen für den Schutz der Wertsachen.

  14. Ist doch klar das die Kartell Bitcoins und andere kryptowährungen verteufeln. Charles es wer toll wenn du Mal Video machen würde wo du einfach erklärst wie man so eine Wallet einrichtet usw..

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*